Hotel Heimat – das Natur-Resort / Hoteltipp

Am Ende des Virgentals, zu Füßen des über 3600 Meter hohen Großvenedigers, liegt Hnterbichl.

Und dort steht die Heimat – das Natur Resort.

Mein Tipp für den Sommer 21

Am Ende des Tals

Uli Drewitz hat die ehemalige Sommerresidenz der Wiener Sängerknaben nach 2013 zu einem sehr persönlichen, sehr komfortablen und sehr individuellen Hotel umgebaut. Heute führt er „seine Heimat“ gemeinsam mit seiner Partnerin Uta Schülke.

Auf der Homepage gibt es alle wichtigen und nützlichen Infos zum Hotel mit seiner Infrastruktur, seinen Angeboten und der grandiosen Umgebung im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern.

HEIMAT | das Natur-Resort in Hinterbichl

www.heim-at.com

Auch die genauen Preise sind auf der Seite einzusehen.

Sehr faire Preise – wie ich finde.

Meine persönlichen Highlights:

  • Das wunderbare Frühstück mit vielen lokalen Köstlichkeiten
  • Der riesige Getränkekühlschrank (für das schnelle, kalte Radler am Nachmittag nach einer Bergtour und genauso für den guten Tropfen zum Essen)
  • Die schnörkellosen, freundlichen Zimmer mit perfekten Betten
Alle Zimmer mit Aussicht

  • Die Verköstigung am Abend, super lecker, super sättigend
Platz genug für gutes Essen
…und Trinken

  • Die sehr geräumige Sauna und die grandiose Tiefschlafruhe in der Nacht

HEIMAT | das Natur-Resort in Hinterbichl

www.heim-at.com

Anfahrt:

Du fährst auf der A8 bis zum Inntaldreieck und von dort über die A93 bis nach Kufstein/Süd. Von hier Richtung Kitzbühel, weiter über den Pass Thurn nach Mittersill, dort über die Felbertauernstraße und durch den mautpflichtigen Felbertauerntunnel bis nach Matrei in Osttirol. Durch den Ort (Ausschilderung Virgen/Prägraten) hinein ins Virgental. Am Talschluss liegt Hinterbichl mit meinem Hoteltipp:

Die Heimat – das Natur-Resort

In der HEIMAT-Wildkräuterschule werden Wildkräuter-Wanderungen, -Kochkurse und -Köstlichkeiten  angeboten, die völlig neue Erlebnisse  bieten.

Und ganz neu ab diesem Frühjahr – gleich nebenan – ein neues Angebot der Heimat.

AlmA – Das Badhaus
Hinterbichl 10 | 9974 Prägraten a.G. | Telefon +43 (0) 664 1300769| E-Mail: info@heim-at-badhaus.com | www.badhaus-osttirol.com

Das Badhaus unterhalb der Heimat

Hier tut Uta Gutes
Hier auch!

Auf der Homepage steht alles Wissenswerte über die unglaublich vielfältigen und kreativen Angebote von Uta’s Badhaus.

Zu allem, was die Heimat bietet, kommt als zusätzliches Highlight:

Die grandiose Umgebung mit perfekt markierten Wanderwegen im Tal, Höhenwegen zu traumhaft schön gelegenen Berghütten mit Bewirtschaftung

Bergersee Hütte / Foto: Sigi Hatzer-Bergführer

und einsamen Gipfelsteigen, auf denen der Blick bis zum Großglockner und weit in die Dolomiten reicht.

Blick Richtung Großglockner / Foto: Sig Hatzer-Bergführer

Ich war mehr als hundert Mal im Virgental in Osttirol, das erste Mal als Siebenjähriger. Und ich bin mir sicher, dass es kaum ein Jahr gab, in dem ich nicht am Venediger herumgeturnt bin, auch zusammen mit Sigi.

Sigi Hatzer, Berg- und Wanderführer im Sommer und Winter

Venediger Bergführer:

www.venediger-bergfuehrer.at

In früheren Jahren habe ich mir bei Hoteliers und Reiseveranstaltern ja nicht nur Freunde gemacht. Ich behaupte aber: Wer seinen zahlenden Gästen eine angemessene Leistung erbracht hat und sich ihnen gegenüber fair und gastfreundlich gezeigt hat, musste vor mir und meinem Kameramann keine Angst haben.

In der Heimat gibt es garantiert keinen Urlaub zu retten

Ich - Mikka Ich war schon immer eher Läufer und nicht Rädchen-Fahrer. Wir wohnten am Hang, ein unbefestigter Feldweg führte zu unserem Haus. Wir haben unsere Räder immer mehr geschoben als gefahren. Später verdiente ich mein Geld als Bademeister und Fensterputzer, da war ich auch viel zu Fuß unterwegs, ja und dann habe ich mit dem Marathon laufen angefangen. Und mit dem Bergwandern, ich war auch Reiseleiter im Himalaya. Als das Heruntergehen meinen Knien nicht mehr gefiel, hab ich das Paragleiten gelernt. Soviel zu meiner Sportkarriere. Beruflich lief es auch nicht so glatt. Als Junge wollte ich die Wetterstation auf der Zugspitze übernehmen. Es hat dann nur zum Wetterfrosch ohne Ausbildung gereicht. Lehrer konnte ich auch nicht werden, da hatte ich zwar eine Ausbildung, aber das Land NRW keine Jobs. Also wurde ich eben Reiseleiter, Reisereferent, Reiseverkäufer, Reiseredakteur und Reisejournalist. Ich bin ein bisschen herumgekommen. Habe Reisefilme gedreht, Reiseartikel und zwei Reisebücher geschrieben. Ich habe vor und hinter der Kamera gestanden, den Mount Everest fast bestiegen und die Sahara quasi durchquert. Ich bin viele Berge hochgelaufen und heruntergeflogen und ich bin seit 65 Jahren Gladbach Fan. Ich wurde in Mönchengladbach geboren.

Comments (2)

  1. Freue mich auf unsere Tour ins Hotel Heimat!

  2. Super cool. 1000x Danke Mikka!!!!❣️?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert